14.07.2015 23:46 Age: 2 yrs
By: SE

Exkursion mit Studenten der Universität Bremen

Presseveröffentlichung


Studenten der Universität Bremen

Auch im Jahr 2015 veranstaltet Herr Prof. Rauschnabel wieder eine Exkursion mit Studenten der Universität Bremen, vom 12. bis 13. Oktober.

 

Dieses Mal waren dreizehn Studenten beteiligt sowie Herr Langstädtler als Master, der voraussichtlich am Projekt Elektrohydroforming mitmacht.

 

Herr Langstädtler war für die pünktliche Abfahrt (vor 7:00 Uhr!) verantwortlich und für die Besichtigung bei Fa. METALLUMFORM. Dabei stellte sich heraus, dass der Omnibus die Strecke nicht in der vorgesehenen Zeit absolvieren konnte, d. h. man traf dort etwas zu spät ein (Anmerkung: der Omnibus ist bei 100 km/h abgeriegelt). METALLUMFORM konnte man dann einschließlich Imbiss jedoch zum vereinbarten Termin Richtung ALUTEC verlassen. Leider wurde den Herren nicht die Unterseite der HATEBUR-Anlage (Wasseraufbereitung) gezeigt.

 

Das Eintreffen bei ALUTEC war dann mit einer Stunde Verspätung erst gegen 17.00 Uhr. Positiv war, dass Herr Becker von FELSS ROTAFORM sich bei ALUTEC bereits angeschlossen hatte, sodass er dann quasi nahtlos übernehmen konnte. Bei ALUTEC wurde die Führung durch einen Herrn Schweizer sowie durch den Herrn Kretz jun. gemacht. Herausragende Produkte sind u. a. die Gehäuse für die Abstandswarner (35 Mio. Stück per anno – spanabhebende Nachbearbeitung auf eine Bodendicke von 0,18 mm). Dieses Produkt wird jedoch auslaufen, da ein Zulieferer garantierte, die Genauigkeiten des Bauteils auch ohne Zerspanung zu schaffen. Ein weiteres Hauptprodukt sind Kühlkörper, die momentan insbesondere bei LED-Scheinwerfern zunehmend in Serie kommen.

 

Bei ROTAFORM wurde dann wieder ein sehr attraktives, kleines Abendessen (Mini-Buffet) gereicht.

 

Der Busfahrer erreichte dann gerade noch kurz nach 21.00 Uhr und somit weitgehend Pausenkonform den Reiterhof in der Nähe von Straubenhardt. Die Studenten berichteten von einer sehr angenehmen, naturnahen Unterkunft. Auch das Frühstück wurde sehr positiv aufgenommen, insbesondere, weil es sich diesmal nicht um ein Buffet handelte, sondern individuell an die Tische gebracht wurde.

 

Am 2. Tag war die erste Station dann bei DAIMLER Rastatt im Kundencenter. Alles war sehr professionell organisiert, allerdings musste unser Busfahrer dann den Transfer von einer Halle zur anderen Halle durchführen und durfte somit an der Führung nicht teilnehmen. Besonders beindruckend waren bei DAIMLER die 600 KUKA-Roboter im Bereich Karosserie-Rohbau und die bequemen Beobachtungslaufstege ähnlich wie Brücken, ein paar Meter über den Fertigungsmontageplätzen angeordnet.

 

 

 

Während der Karosseriebau quasi mannlos abläuft, sind in der Endmontage ca. über 1.000 Mitarbeiter beschäftigt und auch Zulieferer für Sitze etc. im Werk angesiedelt, damit fast alles just-in-time/just-in-sequence am Montageband eintrifft. Das sehr „einfache“ Mittagessen wurde im DAIMLER Kundencenter sehr schön persönlich serviert, sodass dies ein guter, preiswerter Abschluss war.

 

In der Draisstraße haben wir uns dann nur kurz draußen versammelt, die Besichtigungen in zwei Gruppen durchgeführt und die Studenten dann nach ca. 1 Stunde am Bus verabschiedet. Abfahrt gegen 14.00 Uhr. Spätestes zulässige Ankunft des Busfahrers (einschließlich Pausen) 23.00 Uhr.