Axialformen: Einziehen/Aufweiten/Verzahnen

 

 

Funktionsprinzip

Armierte Matrize mit Hartmetallkern fährt über das fest eingespannte Werkstück. Die Geometrie der Matrize bildet sich auf dem Werkstück ab. Mit Dornen aus HSS können auch Innenprofile erzeugt werden.

 

 

 

 

 

Frequenzmodulation (FELSS-Patent)

Weiterentwicklung des Verfahrens: Überlagern der Vorschubbewegung mit einer axialen Oszillation

  • Frequenzbereich bis 30 Hz
  • Umformkraft max. 600 kN
  • Umformgeschwindigkeit max. 30 mm/s

Vorteile (gegenüber Pressen konventionell):

  • Reduzierung der Presskraft um bis zu 50 %
  • Niedrigere Werkzeugbelastung
  • Verbesserte Schmierung (Tribologie)
  • Toleranzklasse 5 bis 7 nach DIN 3962 je nach Verzahnungsart und Werkstoff möglich
  •  Werkzeugstandzeiten bis über 100.000 Teile je nach Anwendungsfall

  

Einsatzgebiete

  • Umformen dünnwandiger Leichtbauwerkstücke
  • Verzahnen von Voll- und Hohlwellen, Achszapfen, Schiebestücken etc.
  • Evolventen-/ Kerbverzahnungen (max. Modul 2,5)
  • Umformen hochfester Werkstoffe

            

Hartmetall-Matrize, mit Bandarmierung ( Rollenmaß verstellbar im Bereich +/- 0,03)
Vertikalumformmaschine